Der Technische Zug

Um den vielfältigen Anforderungen des Bevölkerungsschutzes und der örtlichen Gefahrenabwehr gewachsen zu sein, setzt das Technische Hilfswerk auf eine Kombination von universellen Bergungsgruppen und spezialisierten Fachgruppen.

Die Bergungsgruppe ist mit Ausstattung und Personal in der Lage, ein breites Aufgabenspektrum abzudecken, das heißt zu retten, zu bergen, Sicherungs- und leichte Räumarbeiten vorzunehmen sowie vielfältige technische Hilfe zu leisten. Aus diesem Grund verfügt jeder THW-Ortsverband über einen Zugtrupp, eine Bergungsgruppe sowie mindestens eine Fachgruppe.

Die Fachgruppen hingegen sind die Spezialisten für besondere Aufgaben. Sie gibt es, abhängig vom Gefährdungspotenzial, in unterschiedlicher Anzahl und Flächendeckung.

Der Technische Zug rückt nicht grundsätzlich in voller Stärke zum Einsatz aus. Er ist so aufgebaut, dass sowohl einzelne Trupps und Gruppen als auch ganze Technische Züge modulartig miteinander kombiniert werden können. Auch einzelne Spezialisten stehen als Berater zur Verfügung (zum Beispiel Fachberater). Dies erleichtert es aufgabenorientiert, auf den Einzelfall abgestimmt und damit wirtschaftlich zu arbeiten.

Der Ortsverband Lübeck verfügt über einen Technischen Zug mit einem Zugtrupp, einer Bergungsgruppe, sowie den Fachgruppen Notversorgung/-instandsetzung, Räumen, Ortung und Ölschaden.

Der Zugtrupp bildet im Einsatz eine kleine Führungsstelle und unterstützt so den Zugführer bei der Führung unterstellter Bergungs- und Fachgruppen.

Die Bergungsgruppe (B) rettet Menschen und Tiere und birgt Sachwerte aus Gefahrenlagen. Sie führt Sicherungsarbeiten an Schadstellen durch, leistet leichte Räumarbeiten und richtet Wege und Übergänge her.

Die Fachgruppe N versorgt im Einsatz Betroffene und Einsatzkräfte mit Verbrauchsgütern und Betriebsstoffen und richtet Notunterkünfte in der Nähe des Einsatzgebiets her. Zudem kann sie Bergungsaufgaben wahrnehmen und ist wichtiges Bindeglied zu weiteren Einheiten. 

Die Fachgruppe Räumen verfügt über einen leistungsfähigen Radlader. So räumt die Fachgruppe Schadensstellen, legt Zu- und Abfahrtswege an und zerkleinert Hindernisse und Trümmer.

Die Fachgruppe Ölschaden Typ A unterstützt die Küstenländer bei der Bekämpfung von Schadstoffaustritten größeren Ausmaßes auf Gewässern und an der Küste. Die Fachgruppe Ölschaden Typ A verfügt über eine Zusatzausstattung des Havariekommandos Küste, z. B. ein Mehrzweckarbeitsboot

Die Fachgruppe Ortung setzt technische Ortungsgeräte zur Lokalisierung von eingeschlossenen oder verschütteten Menschen ein.

Der MHP-Trupp erkundet bei Hochwasser und während des Einsatzes von Pumpen mit den mobilen Hochwasserpegeln die Lage und unterstützt die Führungsstelle bei der Beurteilung. Dazu können fließende und stehende Gewässer und Abwassersysteme kurz- und langfristig überwacht werden.

Zugführer

Christian Tobies