Lübeck, 22.02.2015, von Th. Schultz

Klönschnack und THW-Aktionen – Punschfrühschoppen der THW-Helfervereinigung

Kühle Temperaturen und Sonnenschein, Petrus meinte es gut mit den Helferinnen und Helfern des THW-Ortsverbandes Lübeck. Passend zum mittlerweile sechsten Punschfrühschoppen der THW-Helfervereinigung gab es heute noch einmal ideales Punschwetter.

Mehr als 200 Gäste aus Poltik, Verwaltung, befreundeten Hilfeleistungsorganisationen sowie Freunde und Förderer des THW waren der Einladung zum Punschfrühschoppen gefolgt (Fotos: Thorben Schultz)

Mehr als 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung, dem Kreise der befreundeten Hilfeleistungsorganisationen und natürlich Freunde und Förderer des THW waren der gemeinsamen Einladung des Ortsverbandes und der Helfervereinigung an diesem Sonntag zum mittlerweile sechsten Punschfrühschoppen gefolgt und machten es sich rund um die Feldküche vor den Fahrzeughallen gemütlich.

Lübecks THW-Ortsbeauftragter Rainer Mahn begrüßte die Gäste und erinnerte an die Einsätze und Übungen des vergangenen Jahres. Das vom Bundestag im vergangenen Jahr beschlossene Finanzpaket zur Förderung der Liegenschaftssituation sei ein Schritt in die richtige Richtung, um bundesweit die erforderlichen Voraussetzungen für eine zeitgemäße und einsatzorientierte ehrenamtlich getragene Ausbildung zu erhalten und auszubauen, dankte er insbesondere den beiden anwesenden Bundestagsabgeordneten Alexandra Dinges-Dierig (CDU) und Gabriele Hiller-Ohm (SPD) für ihre Unterstützung

Der 1. Vorsitzende der THW-Helfervereinigung Lübeck Andreas Mellmann dankte in seiner Ansprache ebenfalls allen Freunden und Förderern des THW für ihre Unterstützung. Mit Blick auf die anwesenden Vertreter aus Politik und Verwaltung brachte er seine Hoffnung zum Ausdruck, dass das THW auch in den kommenden Jahren auf diese Unterstützung bauen kann, um weiter als moderne Hilfeleistungsorganisation bestehen zu können.

Ein Appell, den die beiden Bundestagsabgeordneten gerne aufnahmen. „Ich bin den Männern und Frauen, die sich im THW im In- und Ausland engagieren, sehr dankbar. Ihre Arbeit wird auch in Berlin wahrgenommen und wird dort weiter Unterstützung finden.“, versicherte die Bundestagsabgeordnete Alexandra Dinges-Dierig.

Und auch ihre Bundestagskollegin Gabriele Hiller-Ohm, die die Arbeit des THW-Ortsverbandes Lübeck schon seit vielen Jahren unterstützt, zeigte sich vom Einsatz der ehrenamtlichen THW-Kräfte beeindruckt und sagte ihre weitere Unterstützung zu: „Es ist beeindruckend, mit welchen technischen Mitteln und mit wieviel Engagement die THW-Helferinnen und –Helfer arbeiten.“

Neben heißem Punsch aus der Feldküche des Verpflegungstrupps des Ortsverbandes Preetz und leckeren Würstchen vom Grill gab es für die Gäste selbstverständlich auch zahlreiche interessante Präsentationen und Mitmachaktionen. Die beiden Bergungsgruppen des Technischen Zuges führten den Einsatz der Betonkettensäge vor und erläuterten den Einsatz des akustischen Ortungsgerätes auf der Übungsstrecke des Ortsverbandes. Selbstverständlich bestand auch die Möglichkeit, unter fachkundiger Anleitung selbst einmal das eine oder andere Gerät auszuprobieren und sich die Einsatzfahrzeuge von den Helferinnen und Helfer erklären zu lassen.

Lübecks Umwelt- und Innensenator Bernd Möller, der die Grüße der Hansestadt Lübeck überbrachte, nutzte die Gelegenheit und testete den Einsatz der Betonkettensäge, mit der auch härtester Beton mit Stahlarmierungen durchtrennt werden kann.

Für diejenigen, die sich lieber im Warmen über die Arbeit des THW-Ortsverbandes informieren wollte, der konnte es sich in der Fahrzeughalle bei einem gemütlichen Klönschnack gemütlich machen und sich auf der Leinwand eine Bildpräsentation der Einsätze und Ausbildungen des vergangenen Jahres anschauen oder sich den Führungs- und Kommunikationskraftwagen der Fachgruppe FK erklären lassen.

Hoch im Kurs standen insbesondere bei den kleineren Besucher auch in diesem Jahr wieder die Bobbycars und Kettcars im THW-Design. Wer es lieber etwas größer haben wollte, dem boten die THW-Kameraden des Ortsverbandes Eutin eine Mitfahrtgelegenheit im Hägglunds-Kettenfahrzeug an, das ansonsten seinen Einsatz bei Hochwasser- und Ölschadenslagen an Küstengewässern hat.

Bereits zum sechsten Mal boten die THW-Helfervereinigung und –Ortsverband Lübeck heute gemeinsam mit dem Punschfrühschoppen für alle Freunde und Förderer des THW ein Forum zum gemütlichen Klönschnack und zur Information über die ehrenamtliche Arbeit der Helferinnen und Helfer. Insbesondere die regelmäßige Information und der Austausch mit den Arbeitgebern und Familien der THW-Kräfte ist ein wichtiges Anliegen, um allen ehrenamtlichen Helfern einen Einsatz zu ermöglichen.

Allen Freunden und Förderern des THW-Ortsverbandes Lübeck, vor allem aber auch allen aktiven THW-Kräften aus Lübeck und Preetz dankt der Vorstand der THW-Helfervereinigung Lübeck für Ihren Einsatz und ihre Unterstützung beim heutigen Punschfrühschoppen.


  • Mehr als 200 Gäste aus Poltik, Verwaltung, befreundeten Hilfeleistungsorganisationen sowie Freunde und Förderer des THW waren der Einladung zum Punschfrühschoppen gefolgt (Fotos: Thorben Schultz)

  • Auch die beiden Bundestagsabgordneten Gabriele Hiller-Ohm (Bild links unten) und Alexandra Dinges-Dierig (Bild rechts unten) informierten sich über die Arbeit des THW in der Hansestadt Lübeck (Fotos: Thorben Schultz)

  • Lübecks Innensenator Bernd Möller (oben rechts) griff spontan selbst zur Betonkettensäge. Aber auch für alle anderen Besucher gab es spannende Vorführungen und Informationsangebote (Fotos: Thorben Schultz)

  • Auf dem weitläufigen Gelände vor der Unterkunft und der Fahrzeughalle hatten die Einsatzkräfte des Technischen Zuges neben der Fahrzeughalle eine Ausstellungsfläche aufgebaut (Foto: Stephan Günther)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTREETMAP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: