Lübeck, 10.02.2019

Schweres Gerät - Fahrzeugübergabe beim traditionellen Punschfrühschoppen

Bei typisch norddeutschem Schmuddelwetter feierte das THW am Sonntag seinen traditionellen Punschfrühschoppen. Aber davon ließen sich die rund 150 Teilnehmenden den Spaß nicht verderben. Schließlich gab es einiges zu feiern. Ein nagelneuer Radlader verstärkt ab sofort den Einsatzfuhrpark.

Übergabe des Radladers an den OV Lübeck (v.l. Burkhard Hamm, Andreas Mellmann, Olaf Nentwig, Aljona Muhina, Bürgermeister Jan Lindenau.

Andreas Mellmann, 1. Vorsitzender der THW-Helfervereinigung Lübeck e.V., und Rainer Mahn, Ortsbeauftragter des THW in der Hansestadt Lübeck, begrüßten die Gäste aus Politik, Verwaltung, Blaulichtorganisationen, Bundeswehr sowie Freunden und Förderern des THW in der gemütlich hergerichteten und beheizten Fahrzeughalle.

Aus dem Einsatz-Gerüst-System hatten die Einsatzkräfte des Technischen Zuges eigens eine Bühne errichtet. Dafür das niemand Hunger oder Durst leiden musste, sorgte auch in diesem Jahr dankenswerterweise wieder der Verpflegungstrupp der Fachgruppe Logistik aus dem Ortsverband Preetz.

Rainer Mahn begrüßte alle Gäste und dankte für die rege Teilnahme. Und auch Andreas Mellmann betonte das Miteinander und das Teamwork, das für eine erfolgreiche Arbeit von Hilfeleistungsorganisationen und Fördervereinen notwendig sei. Der Punschfrühschoppen verstehe sich von jeher als als Gelegenheit zum Gedankenaustausch und Kennenlernen. Wie wichtig dies sei zeigten auch die zahlreichen Einsätze des vergangenen und des neuen Jahres. Bei mehreren Bränden und Gebäudeschäden oder auch nach Stromausfällen in Lübeck und Grömitz konnten die Lübecker THW-Kräfte in enger Zusammenarbeit mit den Kameradinnen und Kameraden anderer Hilfeleistungsorganisationen schnelle Hilfe leisten.

Aber auch an die Politiker richtete er seinen Dank. Nicht zuletzt durch eine Erhöhung des Investitionsvolumens könne sich der THW-Ortsverband Lübeck ab sofort über einen neuen Radlader freuen, dem seine Feuerprobe im ersten Einsatz der Fachgruppe Räumen noch bevorstehe. Das Fahrzeug vom Typ "Caterpillar CAT 926M" im Wert von rund 235.000,- EUR ersetzt den inzwischen 27 Jahre alten Radlader vom Typ Zettelmeyer, der die Helfer nie im Stich gelassen habe. 

Dank einiger Spenden und der Förderung der THW-Landesvereinigung Schleswig-Holstein kann die Ausstattung des neuen Radladers noch um weiteres Anbaugerät, eine Entsorgungsschaufel mit Niederhalter und einen Lasthaken, ergänzt werden. Damit kann das Einsatzpotenzial der Fachgruppe Räumen, beispielsweise für das Beräumen von brennenden Strohballen oder Bäumen nach Sturmschäden, noch erweiterte werden.

Bei der offiziellen Übergabe des Fahrzeuges an den Ortsverband Lübeck war auch Olaf Nentwig, stellvertretender Landesbeauftragter für Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, und Burkhard Hamm, Vorsitzender der THW-Landesvereinigung Schleswig-Holstein, die Freude über das neue Fahrzeug deutlich anzusehen. Für das geplante Anbaugerät übergab Burkhard Hamm einen Förderscheck über 1.000,- EUR an Gruppenführerin Aljona Muhina und Andreas Mellmann.

Auch Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau freute sich mit den THW-Kräften: "Das moderne THW-Einsatzfahrzeug ist eine tolle Ergänzung des Einsatzpotenziales im Bevölkerungsschutz." Früher selbst langjähriger aktiver Helfer im THW-Ortverband Bad Oldesloe lobte er die gute Zusammenarbeit der Hilfeleistungsorganisationen in der Hansestadt. Es sei wichtig, sich gerade auch bei solchen Gelegenheit auszutauschen und die gute Zusammenarbeit auszubauen. 

Eine Aussage, die auch Stadtbrandmeister Sven Klempau, der Leiter der Berufsfeuerwehr Lübeck Bernd Neumann, sowie Lübecks Ortsbeauftragter Rainer Mahn und THW-Zugführer Christian Tobies, unterstützen. Gemeinsam mit zahlreichen Vertretern von Bundeswehr und anderen Hilfeleistungsorganisationen wurde trotz des schlechten Wetters bis in den Nachmittag hinein geklönt und gefachsimpelt.

Nicht nur der neue Radlader der Lübecker Fachgruppe Räumen konnte besichtigt werden. Auch die Nachbarortsverbände Eutin und Preetz hatten technisches Spezialgerät und Einsatzkräfte ihrer Fachgruppen Räumen nach Lübeck entsandt und boten so einen umfassenden Überblick über das aktuelle Konzept der Fachgruppe Räumen im THW. Im THW-Ortsverband Eutin ist ein Kettenbagger stationiert während der THW-Ortsverband Preetz seit kurzem über einen Teleskoplader verfügt. Zusammen mit dem neuen Radlader in Lübeck sind damit im Umkreis von rund 40 Km mehrere Räumgruppen mit Spezialgerät stationiert, die bei unterschiedlichen Einsatzlagen als verlässliche Partner der Feuerwehren und Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, wertvolle Hilfe leisten können und ein breites Einsatzspektrum abdecken können.

Bei einem heißen Punsch nutzten die Gäste die Gelegenheit, sich die drei Spezialfahrzeuge im Gesamtwert von annähernd einer Million Euro, einmal aus der Nähe anzuschauen und von THW-Kräften erklären zu lassen.Bei den kleinsten Gästen standen neben Bagger und Radlader vor allem aber die THW-Kettcars und Bobbycars im Zentrum des Interesses. Aber auch die Nachbarn der benachbarten Wohnsiedlung nutzten die Gelegenheit, sich einmal persönlich über die ehrenamtliche Arbeit ihrer Nachbarn zu informieren.

Für einen gelungenen Punschfrühschoppen mit vielen tollen Gesprächen, leckerem Punsch und Würstchen dankt die THW-Helfervereinigung Lübeck e.V. allen Helferinnen und Helfern des THW-Ortsverbandes Lübeck, der THW-Jugend Lübeck, der Nachbarortsverbände Preetz und Eutin sowie natürlich allen Freunden und Helfern für ihre Unterstützung. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr!


  • Übergabe des Radladers an den OV Lübeck (v.l. Burkhard Hamm, Andreas Mellmann, Olaf Nentwig, Aljona Muhina, Bürgermeister Jan Lindenau.

  • Lübecks Bürgermeister freut sich mit den THW-Kräften über das neue Einsatzfahrzeug.

  • Der Verpflegungstrupp des OV Preetz sorgte auch in diesem Jahr wieder für Punsch und Grillwürstchen.

  • Burkhard Hamm übergibt die Förderzusage der THW-Landesvereinigung SH.

  • Gemütlicher Klönschnack an der THW-Feldküche - Der zentrale Anlaufpunkt des traditionellen Punschfrühschoppens.

  • Drei Spezialfahrzeuge - Die Fachgruppen Räumen aus Eutin, Preetz und Lübeck.

  • Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau erkundet den neuen THW-Radlader.

  • Andreas Mellmann und Rainer Mahn danken Gästen und Freunden und Förderern des THW.

  • Rund 150 Gäste waren der Einladung zum Putschfrühschoppen gefolgt.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: