Lübeck, 21.08.2020, von Th. Schultz

Scheunenbrand in Groß Steinrade

Zur Unterstützung der Löscharbeiten bei dem Vollbrand einer Scheune im Lübecker Ortsteil Steinrade wurde am späten Freitagabend der Technische Zug des THW-Ortsverbandes Lübeck alarmiert. Mit zwei Radladern und einem Wechsellader unterstützten Lübecker THW-Kräfte die Brandbekämpfung. Personelle Unterstützung kam zudem aus den THW-Ortsverbänden Preetz und Bad Oldesloe.

Mit zwei Radladern wurde das brennende Stroh aus der Scheune geholt und zum Ablöschen auf eine nahegelegenes Feld transportiert.

In der Nähe der brennenden Scheune befanden sich zudem ein Wohnhaus, ein Stallgebäude und eine größere Menge Diesel, die geschützt werden mussten.

Mit zwei Radladern sowie einem Wechselladerfahrzeug bekämpften die THW-Kräfte gemeinsam mit den Kräften der Feuerwehr (Berufsfeuerwehr, FF Padelügge-Buntekuh, Groß Steinrade, Schönböcken) den Brand. Mit den beiden THW-Radladern der Fachgruppe Räumen wurde das brennende Stroh aus der Scheune transportiert und in Container umgeladen. Diese Container konnten dann zum Ablöschen auf ein nahegelegenes Feld transportiert werden. Zudem leuchteten die THW-Spezialisten Teile der Einsatzstelle aus.

15 THW-Kräfte des Zugtrupps und der Fachgruppen Bergung, Räumen und Ölschaden sowie der Fachberater des Ortsverbandes Lübeck kamen zum Einsatz. Personelle Unterstützung kam zudem aus den Nachbarortsverbänden Preetz und Bad Oldesloe.

Am Sonnabendabend konnte der Einsatz nach nach rund 22 Stunden beendet werden.

Fotos: Chr. Tobies (Zf) & J. Godenrath (Fachberater)


  • Mit zwei Radladern wurde das brennende Stroh aus der Scheune geholt und zum Ablöschen auf eine nahegelegenes Feld transportiert.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: